Sat, 02. Jul 2022, 17:00-20:30 Hilda Monte, eine Europäerin im Widerstand Vortrag: Andreas Wilkens | Kuratorinnenführung: Sabine Apostolo | Open-Air-Ausstellung: darüber sprechen (in German)

Hilda Monte, eine Europäerin im Widerstand Mission nach Feldkirch, Bludenz, Bregenz, Dornbirn Vortrag von Andreas Wilkens (Paris-Metz) In der Nacht auf den 17. April 1945, wenige Tage vor Kriegsende, wurde in Tisis an der Grenze zu Liechtenstein die Widerstandkämpferin Hilda Monte festgenommen – und beim Versuch zu fliehen erschossen. Die junge Frau, sozialistische Aktivistin und Autorin war nach Vorarlberg gekommen, um dem Widerstand in Österreich zu helfen. Geboren in Wien und aufgewachsen in Berlin, musste sie 1934 ins Exil gehen, nach Frankreich, England und schließlich in die Schweiz. Lange Jahre schrieb sie gegen die Terrorherrschaft des Nationalsozialismus an, in Analysen, Aufrufen, Büchern und Gedichten. Die „Einheit Europas“ war für sie die entscheidende Bedingung, um den künftigen Frieden zu sichern. In einem Schreiben von 1943 wurde sie nach ihrer Nationalität gefragt. „Ich kann mich nur als Europäerin bezeichnen. Aber ich fürchte, wir haben die Zeit noch nicht erreicht, in der das erlaubt ist.“ Andreas Wilkens ist Professor für Zeitgeschichte an der Universität Lothringen – Metz (F). Seine Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte der europäischen Integration, die deutsch-französischen Beziehungen im 20. Jahrhundert, der Kalte Krieg und die Entspannungspolitik sowie Aspekte des deutschen Widerstandes gegen den Nationalsozialismus. Im Rahmen seiner Forschung hat er sich eingehend mit Hilda Monte befasst.

Im Anschluss Kuratorinnen-Führung durch die Ausstellung verfolgt / verlobt / verheiratet. Rettende Ehen jüdischer Frauen ins Exil

Im März 1938 beginnt für österreichische Jüdinnen und Juden ein Wettlauf gegen die Zeit. Einige Wiener Jüdinnen retten sich durch eine Scheinehe mit einem ausländischen Staatsbürger. Die Ausstellung im Frauenmuseum Hittisau spürt den Lebenswegen und unterschiedlichen Schicksalen von dreizehn österreichischen Jüdinnen nach. Diese Ehen werden pro forma geschlossen, aus Solidarität oder gegen Bezahlung, um in ein Land zu gelangen, in dem Jüd*innen (noch) nicht verfolgt werden. Frauen, die bereits im Exil sind, gehen eine Scheinehe ein, um der Staatenlosigkeit zu entgehen oder sich eine Arbeitserlaubnis zu verschaffen. In der Ausstellung im FMH wird auch Hildas Montes Geschichte erzählt. Sie ist eine Übernahme aus dem Jüdischen Museum Wien und wurde um Objekte, das Leben von Hilda Monte betreffend erweitert. Sabine Apostolo ist seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Jüdischen Museum Wien, Co-Kuratorin von Ausstellungen wie „Ringstra.e. Ein jüdischer Boulevard“ und „Genosse.Jude. Wir wollten nur das Paradies auf Erden“ sowie Sammlungsbetreuung. Sie studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte in Wien und ist Doktorandin im Bereich der Schoa-Literatur.

Besichtigung der Open-Air-Ausstellung “darüber sprechen” Nationalsozialismus und Holocaust: Erinnerungen von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Am Dorfplatz von Hittisau vor dem DENK.MAL erzählen vierzehn Zeitzeug:innen wie Schulfreund:innen sie ausgrenzten, wie Nachbar:innen zu Feind:innen wurden, wie der Staat zum Mörder. Sie erzählen, wie sie überleben konnten und wie es ihren Familien erging. Eine Veranstaltung des Frauenmuseum Hittisau  in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Hohenems, der Gemeinde Hittisau und erinnern.at 

  Location
Frauenmuseum Hittisau
Platz 501, 6952 Hittisau



Kontakt: T +43 (0)5513 20537 kontakt@frauenmuseum.at  www.frauenmuseum.at 





Download iCal 

Loading Map....