Jeanette Landauer
Gastwirtin und Bäckerin: Jeanette Landauer (1789 -1867)

Jeanette Landauer war die erste Wirtin des Gasthauses ‚Zur Frohen Aussicht‘, das von der jüdischen Familie Landauer betrieben wurde. Gasthaus und Bäckerei wurden vorwiegend von den Frauen dieser Familie geführt. Über drei Jahrzehnte war der Betrieb nach dem frühen Tod von Josef Landauer 1834 im Besitz seiner Frau Jeanette. Nach ihrer Tätigkeit als Wirtin nannte man das Gasthaus noch im 20. Jahrhundert ‚Zur Schanet‘. Ihre Tochter Julie, eine ausgebildete Zuckerbäckerin, führte Bäckerei und Gasthaus selbstständig weiter bis 1909. Nach dem Tod ihres Sohnes Josef im Jahr 1916 übernahm Julies Schwiegertochter Nanette den Betrieb.

Das Gasthaus war ein Treffpunkt jüdischer wie christlicher Hohenemser. Das belegen Erzählungen älterer Ortsbewohner und die vielen Fotografien von geselligen Anlässen in der ‚Frohen Aussicht‘, die bis heute in den Fotoalben erhalten sind. Die Beliebtheit des Gasthauses lebte auch von der regen Beteiligung der Familie Landauer am örtlichen Vereinsleben.