News-Archiv


“Power”

European Summer University for Jewish Studies, Hohenems

Quite frequently, Jewish history, especially in the context of the Diaspora, is perceived as a history of powerlessness—or to put it with an anti-Semitic tinge, as a history of “clandestine power.” From July 22 until 27, 2018, the 10th European Summer University for Jewish Studies Hohenems will delve into the question of whether, in fact, it might be possible to discover important facets beyond this black-and-white approach.
 more 

Summer University 2018—Public Events (in German):

So 22. Juli 2018, 17.00 Uhr
Prof. Dr. Gerhard Langer (Wien)
Macht der Rabbinen. Eine innerjüdische Erfolgsgeschichte mehr 

So 22. Juli 2018, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Moshe Zimmermann (Jerusalem)
„Shimshon der Nebechdiker“. Das Selbstbild Israels zwischen Souveränität, Macht und Gewalt mehr 

Di 24. Juli 2018, 20.00 Uhr
Dr. Ole Frahm (Frankfurt)
Retter, Ding, Monstrum: Golems und Superhelden im Comic mehr 

Mi 25. Juli 2018, 20.00 Uhr
Prof. Dr. Alfred Bodenheimer (Basel)
Macht und Ohnmacht des Geldes. Realität und Bearbeitungen des Jud Süss mehr 

Sommeruniversity 2018
Information and Registration 
Program 2018 (pdf) 

Reunion 2017

A Meeting of Hohenems descendants

The ORF-documentary of Markus Barnay about the Reunion 2017: „Heimat Diaspora – Das Erbe der Juden von Hohenems“ 

Photographic impressions of the reunion you find here. 

Already for the third time descendants of Jewish families from Hohenems from July 27 – 30, 2017, met for a reunion in the town on the Austrian-Swiss border. Many of their ancestors already emigrated in the 19th century. Or escaped the Nazi persecution. Now they live in Italy and in the US, in Switzerland, Germany or Australia, in Israel or Middle America, in Brussels, London or Paris, and some even in Vorarlberg. For all Hohenems is still a meaningful location, and the Jewish Museum their mutual family archive.

2017 naturally is an important year, 400 years ago the Jewish history of the town began. So the number of descendants participating in the reunion this year was particularly high: more than 180 people, from age 1 to 91, from all generations and from all corners of the world. Together they explored their past but also the prent situation of Hohenems, took part in guided tours in the museum and the Jewish quarter, but also on the traces of escape routes of 1938 along the “old Rhine”. They discussed family biographies and cosmopolitanism, the misery of refugees today and the growing nationalism of today. Workshops and music (i.e. with Sulzer descendant Danny Blaker from Australia), celebration and reflection, a kaddish on the cemetery and a kiddush in the former synagogue where part of the program, as much as excursions into the mountains, on lake Constance or to St. Gall.

The climax was a white table, 100 Meter long, in the former Jewish Quarter. This “lunch with locals” offered encounters with the neighbors and the dedicated friends f the Museum in the Museum’s association. Moving moments that no one will forget. The descendants became cosmopolites – and remained Hohenemsers.

News – Maecenas Preis

Das Jüdische Museum Hohenems erhält den begehrten Maecenas Preis

Das unabhängige Wirtschaftskomitee Initiativen Wirtschaft für Kunst (IWK) vergab heuer bereits zum 28. Mal zusammen mit dem ORF den Österreichischen Kunstsponsoringpreis MAECENAS für die Förderung von Kunstprojekten. Dabei werden Unternehmen für ihr vorbildliches und erfolgreiches Engagement in Kooperation mit der Wirtschaft geehrt. Bereits zum dritten Mal wurde dieses Jahr auch ein Sonderpreis an österreichische Kulturanbieter vergeben.

Diesen Sonderpreis “Kunst & Kultur – für erfolgreiche Engagements in Kooperation mit der Wirtschaft” erhält heuer das Jüdische Museum Hohenems. Zwei weitere österreichische Initiativen, die “Diagonale, Forum österreichischer Film” und die “Neue Oper Wien” erhielten Anerkennungspreise.

Gemeinsames Engagement und Verantwortung für eine gelingende zivile Gesellschaft nimmt das Jüdische Museum Hohenems seit vielen Jahren wahr. Schon 2007 wurde für die Zusammenarbeit die Firma Collini mit einem Maecenas-Preis ausgezeichnet. Aber auch mit anderen Wirtschaftsunternehmen kooperiert das Museum eng, mit der Firma Tectum in Hohenems und der Dornbirner Sparkasse, mit Eisenstein Textil in Feldkirch und mit den Vorarlberger Kraftwerken, den Österreichischen Lotterien, mit vielen Hohenemser Dienstleistungsunternehmen und nicht zuletzt mit der Hohenemser Wirtschaftsgemeinschaft.
Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet das Jüdische Museum mit der Vorarlberger Wirtschaftskammer und den Tourismusinstitutionen in Vorarlberg. Gemeinsam engagieren wir uns für innovative Konzepte eines kultur- und geschichtsbewussten Tourismus und für einen offenen Umgang der Region mit Menschen, die zu uns kommen. Gemeinsam mit unseren Sponsoren arbeiten wir daran, das Museum zu einem Ort des zivilen Miteinanders zu machen, geprägt von der Anerkennung des “Anderen”.

Der “Maecenas” wurde in folgenden Kategorien vergeben:
* Bestes Kunstsponsoring “Klein- und Mittelbetriebe”
* Bestes Kunstsponsoring “Grossunternehmen” und
* Sonderpreis “Kunst & Kultur – für Kulturanbieter”.

Jurybegründung:
Ein Museum des 21. Jahrhunderts sammelt nicht einfach gerahmtes oder verglastes Gedächtnis. Das Museum ist eine Brücke zwischen Erinnerung und Engagement – also genau das, was das Jüdische Museum in Hohenems schon seit 25 Jahren ist. Hier wird die historische Vielschichtigkeit Europas erlebbar. Hier wird diese zum Vergrößerungsglas, durch das aktuelle Entwicklungen wie Immigration und Integration betrachtet und begriffen werden können. In den letzten zwei Jahren reflektierten Ausstellungen die Lebenswelt der Juden im Habsburgerreich ebenso wie die jüdischen Beiträge zur globalen Musikkultur. Bis Februar 2017 werden die Museumsbestände vor Augen geführt. Wer die Gegenstände sieht, prüft zugleich die Werte des Sammelns. Was soll, ja darf übrig bleiben? Das ist eine materielle Frage. Vielmehr ist es aber eine geistige. Und ein Auftrag für ein Museum, das seinen Platz in der Mitte der Gesellschaft sieht. Die Vielzahl der weiteren qualitativ hohen Projekte wie Ausstellungen, Museums-vermittlung und Kulturtourismus-aktivitäten sowie die professionelle Einbindung der Sponsoren fördert die Kultur des Zusammenlebens und die Attraktivität des Standorts Hohenems in Vorarlberg, lobt die Jury.

Foto v.l.n.r.:
Peter Schernhuber und Sebastian Höglinger (Diagonale), Hanno Loewy (Jüdisches Museum Hohenems), Walter Kobéra (Neue Oper Wien), Martin Traxl (ORF)

www.maecenas.at 

“Jewkbox” in London

Our exhibition is on tour through Europe

Our exhibition Jukebox. Jewkbox! A Century on Shellac and Vinyl (a cooperation with the Jewish Museum Munich) is on tour through Europe. After Munich and Frankfurt Jewkbox is now shown in the Jewish Museum London, in Camden town, the heart of British Pop.

Hundreds of guests came to the opening on July 13 and enjoyed our global record shop, on a journey of encounter with the Jewish history of pop music. The exhibition is displayed in London till October 16. From February to May 2017 Warsaw and its Jewish Museum Polin will be the next station, followed by the Jewish Museum in Amsterdam, from June 2017.

Taking Hohenems as a starting point for this surprising rediscovery of pop history makes sense, ironically. With Salomon Sulzer, who 190 years ago left Hohenems and went to Vienna to become chief cantor of the new city temple, the history of modern synagogue music began. And with Sulzer the first star of the synagogue appeared on stage, who attracted not only his fellow Jews with his voice and his compositions, but also non-Jewish music connoisseurs. Hundred years later it has been cantors and their children like Joseph Schmidt and Leila Mourad, Al Jolson and Kurt Weill, Irving Berlin or Harold Arlen, who left tradition behind and invented the popular music of the 20th century, on Broadway and film.

Until October 16, 2016 at the Jewish Museum London 

Jewkbox_web

Impressions of the exhibition in London 
Fotos: Copyright Jon Holloway/Jewish Museum London

 

Current Exhibition

The Female Side of GodApril 30 – October 08, 2017

The Jewish Museum Hohenems poses a challenging question to the monotheistic religions: Is it possible to view the—according to Jewish, Christian, and Muslim tradition—“one and only God” as other than male? The exhibition “The Female Side of God”—a project of the Jewish Museum Hohenems in cooperation with the Museum of the Bible, Washington D.C., and the Jewish Museum Frankfurt am Main—thus takes a critical look at concepts of God in the Abrahamic religions. more 

 

 

News

Association of European Jewish Museum

Neue Website über Jüdische Museen in Europa
Wer sich über das Angebot Jüdischer Museen in Europa informieren will ist hier richtig. Die Association of European Jewish Museum hat eine neue website: www.aejm.org 
Interessierte finden hier das Neueste über Jüdische Museen und ihre Ausstellungen, Sammlungen und Publikationen von Toledo bis Moskau, Oslo bis Rom, Dublin bis Istanbul. Und natürlich über die Veranstaltungen der Association selbst.

Ship of Fools

Ship of Fools

Das Jüdische Museum Hohenems und das Homunculus-Festival feiern gemeinsam ihren „50. Geburtstag“ und zeigen den Film:

Das Narrenschiff (Ship of Fools)
Regie: Stanley Kramer, USA 1965, Drama, 149 min, deutsche Fassung,
Mit Oskar Werner, Simone Signoret, Heinz Rühmann, Lee Marvin, Vivian Leigh u.a.,
Kurz vor Ausbruch des zweiten Weltkrieges treffen auf einem zweitklassigen Passagierschiff die unterschiedlichsten Charaktere aufeinander. Starbesetzte Romanverfilmung nach Katherine Anne Porter. Das vielfach preisgekrönte Werk zählt heute zu den Klassikern der Filmkunst. mehr 

The Museum

At Home: Diaspora

The Jewish Museum of Hohenems remembers the Jewish community of Hohenems and its various contributions to the development of Vorarlberg and the surrounding regions of the Alps. It tells a story about the Diaspora, and it confronts contemporary questions of Jewish life and culture in Europe, questions of living together and of migration. The museum also deals with the end of the community of Hohenems, the regional Nazi history, the expulsion or deportation of the last members of the community, anti-Semitism and the Holocaust.
Along with these fragmented lines of regional and global history, it is also devoted to the people, their experiences and their histories. And it maintains a close relationship to the descendants of Jewish families from Hohenems around the world. The museum offers annually changing exhibitions and an extensive programme of events.

The permanent exhibition in the Heimann-Rosenthal Villa, built in 1864, documents the history of the Jewish community in Hohenems which existed for over three centuries until its destruction during the era of the Nazi regime. And it tells about new beginnings after 1945 and the life of the Hohenems Diaspora.
Audio guides and video installation in German, English and French make the exhibition accessible to an international audience. They put individual experience in the context of European networks, at the crossroads of Austria, Switzerland, Germany, and Liechtenstein. Young visitors from 6 years upward will find a children’s exhibition with stories by Monika Helfer and shadow-play images by Barbara Steinitz.

Reading with Yasmin Hafedh, Ina Ricarda Kolck-Tudt
and Maya Rinderer (in German)

Moderation: Vladimir Vertlib

Literatur transformiert die Welt durch Sprache, zeigt Widersprüche auf, macht das Wesentliche kenntlich, greifbar, manchmal sogar begreifbar. Drei jungen Autorinnen – Yasmin Hafedh, Ina Ricarda Kolck-Thudt und Maya Rinderer – gelingt dies auf eine originelle und unmittelbare Weise, mit Einfühlungsvermögen und voller Anteilnahme. Sie schreiben über die gesellschaftlichen Krisen und Umbrüche, die wir gerade erleben, über Politik und Persönliches, Geschichte und Gegenwart, gehen der Mehrfachbedeutung von Worten und Zuschreibungen auf den Grund oder reflektieren scheinbar salopp, dabei aber sehr tiefsinnig, über die Welt durch Slam-Poetry oder fragen sich, was die Flüchtlinge, die heute nach Europa kommen, mit ihnen selbst und den eigenen Familiengeschichten zu tun haben.

Die drei Autorinnen sind in Österreich geboren, haben aber alle einen Migrationshintergrund in zweiter Generation (Tunesien, Rumänien, Israel), und dass die Lesung am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, stattfindet, ist kein Zufall.

Yasmin Hafedh, a.k.a. Yasmo, wurde 1990 in Wien geboren. Sie ist eine österreichische Bühnenpoetin, Autorin und Rapperin. Sie studiert Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Yasmin Hafedh schreibt seitdem sie Denken kann. Seit 2007 ist sie Kolumnistin bei der Literaturzeitschrift “& Radieschen”, 2013 war sie mit “Bonustrack” Kolumnistin bei der feministischen Zeitschrift “an.schläge”. Weiters veröffentlicht sie in Literaturanthologien und -zeitschriften. Hafedh ist erfolgreiche Slam-Poetin, Spoken-Word-Künstlerin und Rapperin und als solche bereits auf zahlreichen internationalen Bühnen aufgetreten, hat an Poetry Slams teilgenommen, Schreibworkshops an Universitäten und Deutsch-Instituten geleitet und Soloshows gespielt.
Sie hat in Düsseldorf 2009 als erste Österreicherin bei der deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaft den Meistertitel in der Kategorie U20 geholt, 2013 als erste Frau den Titel der österreichischen Meisterin erlangt.

Ina Ricarda Kolck-Thudt wurde 1992 in Feldbach geboren und wuchs in Amstetten auf. Nach der Matura 2011 studierte sie Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst Wien (Abschluss 2015) und begann 2014 mit dem Studium der Romanistik an der Universität Wien. Veröffentlichungen im „Augustin“, der Wiener Straßenzeitung, in „Jenny“, der Anthologie des Instituts für Sprachkunst und in der „Zwischenwelt“.

Maya Rinder wurde 1996 in Dornbirn geboren, wuchs zweisprachig auf (Hebräisch und Deutsch), 2014 Matura am Bundesgymnasium Dornbirn. Teilnahme an Workshops von Literatur Vorarlberg und der Jugendliteraturwerkstatt Graz. Ab Herbst 2015 Studium der Orientalistik an der Universität Wien.
Preise (Auswahl): Jurypreis des Irseer Pegasus (2012), Preisträgerin des Hildesheimer Lyrik-Wettbewerbs, Arbeitsstipendium des Landes Vorarlberg (2013), Aufenthaltsstipendium des Landes Vorarlberg in Paliano, Italien (2014).
Esther, Roman 2011, Bucher Verlag; Sommerferienkrieg, Hörspiel im ORF; An alle Variablen, Lyrikband 2013, Bucher Verlag; Die Bienen fliegen, Theaterstück 2014, Theater Kosmos; Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften  und Feuilletons (z.B. Zwischenwelt, miromente, Spectrum).

Vladimir Vertlib, geboren in Leningrad (heute St. Petersburg), lebt heute nach Zwischenstationen in Wien und Israel, den Niederlanden, Italien und den USA in Salzburg. In seinen Romanen setzt er sich mit Migration und Identität auseinander, mit Existenzen zwischen den Welten.

Zwischenstationen

Eine literarisch-politische Reise durch Jerusalem mit Eyal Megged, Zeruya Shalev, Sari Nusseibeh und Avraham Burg

Sa, 28. Nov 2015, 18:00-21:00 Uhr Jerusalem – Zu viele Städte an einem Ort? Sari Nusseibeh und Avraham Burg im Gespräch mit Hanno Loewy
(in englischer Sprache)
Zwei Querdenker in Israel und Palästina, beide in Jerusalem aufgewachsen und heute noch dort lebend, reflektieren seit Jahren kritisch ihre eigene Geschichte mit dieser Stadt. Sari Nusseibeh und Avraham Burg. Beide wurden in Familien hineingeboren, die die Geschichte Israels und Palästinas im 20. Jahrhundert entscheidend geprägt haben, und in Träume von der Zukunft Jerusalems, die gegensätzlicher kaum sein konnten. Heute stehen beide für Grenzüberschreitungen im Denken, die manche für utopisch, andere für realistisch halten.
Im Gespräch miteinander loten die beiden politischen Denker ihre eigenen Erinnerungen aus und diskutieren eine mögliche gemeinsame Zukunft in dieser Stadt.
mehr 

So, 29. Nov 2015, 18:00-22:00 Uhr Eyal Megged – Unter den Lebenden
Zeruya Shalev – Schmerz
Es lesen Hubert Dragaschnig und Maria Schrader (in deutscher Sprache)
Anschließend Gespräch mit Hanno Loewy (in englischer Sprache)

Eyal Meggeds neuer Roman heißt “Unter den Lebenden”.
Für den Erzähler ist der frühe Tod seines Freundes Boas Masor ein Schock, von dem er sich nicht erholt. Als Chirurg ist er mit der Alltäglichkeit des Sterbens vertraut. Doch Boas‘ Tod erscheint ihm »unfassbar«, ja »skandalös«. Wie ein Dibbuk, ein böser Totengeist, verfolgen ihn die Erinnerungen. Es erscheint ihm, als habe Boas‹ Tod seinen eigenen vorweggenommen. »Vom Leben Abschied nehmen, na gut, aber von mir selbst Abschied nehmen?« Er begehrt dagegen auf, indem er sich der gemeinsamen Zeit besinnt. An ihre Kindheit in Tel Aviv, ihr Studium, die wechselvollen Beziehungen zu Frauen und Geliebten, Neid und Konkurrenz, Bruch und Versöhnung. So verschieden sie in Wesen, Temperament, Auffassungen und Lebensstilen waren, standen sie sich wie Pole gegenüber. Aus Eyal Meggeds Roman liest Hubert Dragaschnig.

Zeruya Shalevs neuer Roman heißt “Schmerz”.
Vor zehn Jahren ist Iris bei einem Terroranschlag schwer verletzt worden. Zwar ist sie in ihr altes Leben zurückgekehrt, sie leitet eine Schule, ihr Mann steht ihr treu zur Seite, die Kinder sind fast erwachsen, doch quälen sie Tag für Tag Schmerzen. Als sie Eitan wiederbegegnet, der Liebe ihrer Jugend, der sie vor Jahren jäh verlassen hat, wirft sie das völlig aus der Bahn. Die Wunde, die er ihr damals zufügte, ist nicht weniger tief als die, die der Selbstmordattentäter riss, der sich neben ihr in die Luft sprengte. Und doch fühlt sich Iris, zaghaft, überrascht, erneut zu ihm hingezogen, ist versucht, ihrer Ehe zu entfliehen, die ersten Lügen zu stricken, alles aufs Spiel zu setzen. Aus Zeruya Shalevs Roman liest Maria Schrader.
mehr